Spezialaluminium im Griff der SPARTANs

ThyssenKrupp Aerospace Finland Oy ist im Frühjahr 2011 in neue Räume nach Jämsänkoski umgezogen. Das neue Werk bietet Möglichkeiten in gemeinsamen und ausreichend großen Räumen zu arbeiten. Die große Werkshalle ermöglicht die Erweiterung der Beschäftigung bei Bedarf, und es gibt genug Platz auch für drei SPARTAN-Brückenkrane.

Das Werk von ThyssenKrupp Aerospace Finland Oy in Jämsänkoski ist ein teil der Abteilung von ThyssenKruppi Aerospace. In der Einheit werden Teile unter anderem für die Luftfahrt, Patria, Kone Oy und Rolls Royce angefertigt. Die Fabrik hat sich auf die Bearbeitung von dicken Materialien und Materialien aus Spezialmischungen spezialisiert. Großteil des Materials sind Mischungen aus Aluminium, aber in der Fabrik werden auch z. B. Titan und Messing behandelt. Die Metalle kommen als Platten, Stangen, Rohre und Profile in das Werk. Im Jahr werden Platten mit einem Gesamtgewicht von 3–4 Millionen Kilogramm bewegt. Der Fräser im Werk ist der Größte in Skandinavien. Als der Umzug aus Mänttä in die neuen Räume beschlossen wurde, das Unternehmen hat alle passenden Kranhersteller überprüft und sich schließlich für ERIKKILA entschieden.

Der Vorteil von ERIKKILA war unter anderem der finnische Herkunft und passende Lieferzeiten. Die Wahl der Hebezeuge wurde durch das unzureichende Wissen über die Tragfähigkeit der Wände und Decke der Halle. Aber da die Tragkraft des Bodens genau bekannt war, hat man sich für SPARTAN entschieden. Die Krane musste man passend für die bestehenden Räume geändert werden, was unter anderem bei den sehr langen Spannweiten zu sehen war. Im Werk sind im Moment drei SPARTAN-Brückenkrane von ERIKKILA im Einsatz. Bei jedem sog. Schlüsselmaschinen ist so ein eigener Kran, mit dem das Rohmaterial an die Maschine zur Bearbeitung transportiert wird. 80–90 % der verwendeten Material ist Aluminium. Großteil der Arbeiten ist die Behandlung von Rohmaterialplatten. Platten werden mit Hilfe von SPARTAN-Kranen mit Saugknöpfen auf die Sägen, oberen Fräser- und Wasserschneidemaschinen gehoben. Die Plattengrößen ändern sich etwas, aber sie sind immer in der Größenordnung, dass das Bewegen der Platten per Hand nicht möglich oder ratsam ist.


SPARTAN-Brückenkrane wurden mit Druckluftkabeln und Stromversorgungstrommeln ausgestattet, so dass die vorhandenen Greifer benutzt werden konnten. „Die Verwendung von Brückenkranen zusammen mit Saugknopfgreifern hat es ermöglicht, dass der Arbeiter an der Maschine alle Arbeiten unabhängig machen kann“, stellt Operations Manager Toni Mikkola fest. Saugknopfheber ist auch sanft zu den Materialien, es hinterlässt keine Kratzen oder Dellen auf die Platten. In den Konstruktionen der Krane verwendeten Schraubenverbindungen haben die Montage sehr einfach gemacht. Zusätzlich garantieren die Verbindungen die richtige Position der Bahnen und bieten die Möglichkeit bei Bedarf zusätzliche Teile in das Ganze zu installieren.

Mehr Informationen bekommen Sie:

ERIKKILA OY
Teija Paakkari
teija.paakkari@erikkila.com

ThyssenKrupp Aerospace
Finland Oy
Toni Mikkola
toni.mikkola@thyssenkrupp.com